Hongkong - Tag 5

Outlaying Island - Cheung Chau

Meinen letzten Tag in Hongkong möchte ich am Meer verbringen. Die wenigsten wissen, das man rund um Hongkong viele kleine Inseln mit netten Stränden hat.

 

Ich entscheide mich, mit der Fähre nach Cheung Chau zu fahren. Die Insel ist autofrei, man kann hier am Strand liegen, sich Tempel ansehen, aber auch wandern. Gut, wandern wäre bei den Temperaturen das letzte was ich machen würde, aber `ne Radtour würde hier sicher auch Spaß machen.

 

Mit der Speed Ferry komme ich am Hafen an und werde mal NICHT von einer Shopping Mall begrüßt. :-) Ich besichtige den kleinen Tempel der Stadt, laufe durch schmale Gassen hinunter zum Strand.

 

 

 


Dort miete ich mich mir für ein paar Dollar einen Sonnenschirm und beobachte die Einheimischen bei ihren Strand Aktivitäten. Rechts von mir gesellen sich 5 junge Teenager Mädels auf ihre Handtücher und haben unentwegt was zu kichern und zu erzählen. Beim Anblick vom Wasser erschrillt ein gemeinsamer Kreischalarm, so als hätte man zum ersten Mal das Meer gesehen. Es geht zu wie im Wespen Nest, eine geht schwimmen, die andere raschelt mit Chipstüten und die nächste telefoniert.  Na ja, ich war auch mal jung...War ich auch so? :-)

Links von mir sitzt eine Mutter mit ihrem Sohn, der Sandburgen baut. An sich nichts Besonderes, aber sie ist gekleidet als käme gleich der nächste Schneesturm - Jeans, Boots und eine dicke Jacke, deren Kapuze ihren Kopf ziert. Und sie dachte auch nicht daran sich bei gefühlten 40°C davon zu trennen. Eine komische Art von Sonnenschutz, aber egal....

 

Wißt ihr was das Schönste am Meer ist? Der Klang der Wellen! Ich liebe das und der Strand ist der einzige Ort an dem ich zu jeder Zeit einschlafen kann. Egal wie laut es um mich herum ist.

So passiert es mir auch hier am Südchinesischen Meer und mich überkommt der Schlaf. Irgendwann wache ich wieder auf und es bitzelt ein bißchen auf der Haut. Trotz Sonnenschutz und Schatten ereilt mich ein Sonnenbrand vom Feinsten! Ich könnte glatt als Hummer auf einem Teller durchgehen.

Das ist das Zeichen für mich so langsam zusammen zu packen. Als Abschluss meiner Reise und dem vielen Laufen tat der Strandtag richtig gut.

Morgen geht es zurück nach Deutschland und ich beschließe mir heute nochmal einen schönen Abend zu machen und die Skyline bei leckeren Dim Sum zu genießen.

 

Mein Fazit nach einer Woche Hongkong: 

 

- Fashion Victims sollten bei der Anzahl an Shoppingmöglichkeiten dieser Stadt lieber fern bleiben. 

- Hongkong ist bunt, geschäftig, hat freundliche Menschen und von City Life bis Beach kann man hier alles machen. 

- Kantonesische Küche und ich...wir werden keine Freunde. Bis auf Dim Sum! :-) 

- Alles in allem ein gelungener spontaner Trip nach Asien...empfehlenswert!  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0