Abenteuer Vietnam - Na Thrang und Qui Nonh

 Heute lassen wir das Mekong Delta hinter uns. Es geht an der Küste entlang nach Na Thrang.

Na Thrang hat einen wunderschönen langen Sandstrand. Die promenade wird - wie überall auf der Welt - von Hotels und Bettenburgen eingerahmt. Seit ein paar Jahren gibt es außerdem Direktflüge von Moskau und St Petersburg nach Na Thrang, so dass sich Angebote und das Publikum entsprechend im Straßenbild widerspiegeln. Der Ort ist aber dennoch ruhig und die Urlauber verteilen sich entlang der Promenade.

 

Der Ort dient eindeutig der Erholung. Wenn man am Strand in nördlicher Richtung entlang läuft, kommt man zu einem hinduistischen Tempel, dem Po Nagar. Die Hindus waren vor vielen tausend Jahren auch hier an der Küste Vietnams, haben das Land besiedelt und Ihre Religion gelebt...


Die Bauart des tempels ist eindeutig hinduistisch. Es gibt darüber hinaus im Umland noch weitere Hindu Tempel, die man entfernt sehen kann.

 

Abends hat man eine große Auswahl an Restarants und Cafes entlang des Strandes. Wir entschieden uns für den Story Beach Club im Süden der Promenade. Eine gute Wahl, das Ambiente ist wirklich ansprechend und das Essen sehr lecker. Es ist vielleicht teurer als in anderen vietnamesischen Restaurants, aber immer noch günstig für unsere Verhältnisse. Ich bekam mein Curry in einer ausgehöhlten Ananas serviert. Auch die Cocktails haben gut geschmeckt. So macht Erholung Spaß!

 

Für den kommenden Tag habe ich mir im Sheraton Hotel eine Massage gebucht. Auch hier habe ich ganz sicher die teuerste Variante gewählt (Massagen ab ca. 20€ p.P.), aber der Spa Bereich und der Service ist einfach der Hammer! Gönnt euch das Erlebnis, wenn ihr mal in Na Thrang seid, schließlich hat man ja Urlaub! :-)

 

Ins Meer konnten wir beide Tage allerdings nicht. Die Wellen und Strömung waren zu stark. Das hängt mit dem Hurrikan "Haiyan" zusammen, der 2013 die schlimmsten Verwüstungen dort verursacht hat. Die Auslüfer des Hurrikans treffen in abgeschwächter Form auf die Küste von Vietnam.

Unser Kurztrip endet nach 2 Tagen hier, denn es geht weiter Richtung Hoi Anh. Das ist allerdings an einem Tag nciht zu schaffen so dass wir einen Zwischenstop in Qui Nonh machen. Die Stadt ist schmucklos und hat nicht wirklich viel zu bieten. Sie ist auch noch nicht auf Tourismus ausgelegt. Dafür hat es aber wieder einen superschönen Strand, an dem wir uns abends den Sonnenuntergang anschauen.  Auf dem Weg nach Qui Nonh kommt man an der Küstenstraße an vielen einsamen Stränden und Buchten vorbei. Hier lohnt es sich anzuhalten und für eine Stunde ins Meer zu hüpfen. An menschenleeren Stränden....Wo hat man das heute noch?

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0